SchöntalkopfBergtour Schöntalkopf, Zillertaler Alpen, Südtirol

Schöntalkopf
(alias Schüttalkopf, Schientalkopf)

super Tour --> Fotos

Zillertaler Alpen, Südtirol, Italien/Österreich

Höhe:2774mKategorie:Bergtour - leicht
Höhendifferenz: 1350Hm (ab Prettau), 1200Hm (ab Kasern) Wintertauglich: nein
Ausgangsort: Prettau oder Kasern im Ahrntal
Aufstieg: Tauernalm, Krimmler Tauern
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: S, O

Beschreibung
Bis zum Zwischenziel, der Oberen Tauernalm, gibt es mehrere Möglichkeiten: (a) Wer zu Fuß geht, nimmt am besten den Aufstieg von Kasern (großer Pp. am Ende der öffentlichen Straße) und wandert im Talboden zunächst zur Prastmann-Alm und zur Talschlusshütte. Danach kann man sich entscheiden, ob man den Direktanstieg zur Schöntalalm nimmt (N) und am Panoramaweg zur Tauernalm hinüberschlendert (NO) oder ob man weiter im ansteigenden Talboden bleibt und -vorbei an Trinkstein- und Adleralm- zur Unteren Tauernalm wandert (NO) und von dort zur Oberen Tauernalm hinaufsteigt (N). (b) Wer gut trainierte Radl-Wadl hat oder ein E-Bike, der kann auch über den wunderschönen Panoramaweg ab Prettau zur Tauernalm gelangen. Dazu einfach in der Dorfmitte von Prettau der Fahrstraße zur Waldneralm folgen und an einer Gabelung rechts abbiegen (Schild "Panaramaradweg Tauernalm"). Zunächst etwas steiler, dann in leicht welligem Terrain mit bombastischer Aussicht bis zum Ende der Fahrstraße bei der Tauernalm.
Ein paar Meter oberhalb der Tauernalm beginnt der historische Fußweg zum "Krimmler Tauern", einem seit der Römerzeit genutzten Übergang über den Zillertaler Hauptkamm. Der altehrwürdige Weg ist so perfekt angelegt, dass er das Gelände optimal ausnutzt und fast auf der gesamten Strecke eine gleichbleibende, angenehme Steigung aufweist. Kehre um Kehre arbeitet man sich in einfachem Wiesengelände nach oben (N), das Gipfelziel ist dabei stets vor Augen. Wir passieren einen Brunnen mit Christus-Bild, schließlich kommt rechter Hand die verlassene Neugersdorfer Hütte ins Bild. Etwa 20 Min., bevor man den "Krimmler Tauern" erreicht, überqueren wir noch den Lausitzer Höhenweg, behalten aber unsere Grundrichtung bei (N). Die letzten Meter zum Übergang sind etwas steiler, aber komfortabel als Stufen mit Geländer gestaltet.
Am Schilderbaum des "Krimmler Tauern" hält man sich links und gelangt über gut zu gehendes Blockwerk und flache Steinplatten zum Gipfelaufbau des Schöntalkopfs hinüber (W). Auch der etwas steilere Schlussanstieg hinauf zum schönen Gipfelkreuz ist äußerst luxuriös als Plattenweg mit treppenartigen Serpentinen angelegt.

Fazit
Viele Gipfel gibt es nicht im Zillertaler Hauptkamm, die sich so einfach ersteigen lassen wie der Schöntalkopf. Dank perfekter Weganlage trifft man auf der gesamten Strecke keinerlei schwierige, ausgesetzte oder übermäßig steile Passagen an. Der seit Jahrhunderten genutzte Transportweg über den "Krimmler Tauern" ist bestens trassiert und gewartet, der Gipfelanstieg ist kindgerecht mit Treppen aus Felsplatten gestaltet. Vom Schöntalkopf aus kann man mit einem Bein im Südtiroler Ahrntal, mit dem anderen im Salzburger Krimmltal baumeln. Der Blick in den Ahrntaler Talschluss mit den dominanten Gestalten der Dreiherren- und Rötspitze ist einfach eine Wucht.

Zurück