Lodron - Kitzbüheler AlpenKitzbüheler Alpen, Tirol, ÖsterreichHöhe1925 mHöhendifferenz1150 HmSchwierigkeitSchneeschuhtour - LeichtWintertauglichja ExpositionNordwest EinkehrkeineAusgangsortKelchsauAufstiegMB-Strecke "Sonnblick", Demmelshütten-Alm, untere und obere Lodron-AlmAbstiegs. Aufstieg


Charakteristik

Landschaftlich sehr schöne, abwechslungsreiche Tour, die typisch Kitzbüheler Infrastruktur (viele Fahrstraßen und Forstwege) stört hier nicht. Schöner Rund-um-Blick vom Gipfel! Bis auf das kurze Steilstück oberhalb der oberen Lodron-Alm eine komplett harmlose Tour in nur mäßig steilem Gelände. Im Hochwinter manchmal überlaufen, allerdings gibt es in der Gegend viele andere reizvolle Ziele, die bei guten Verhältnissen Skitouren-Geher anziehen (Stichwort: Neue Bamberger Hütte)

Beschreibung

Ausgangspunkt ist am südlichen Ortsende bei einer Brücke mit Bus-Haltestelle (einige Parkmöglichkeiten). Über die Brücke und noch kurz gerade aus bis zu einer Kreuzung. Obwohl die Beschilderung geradeaus nach oben zeigt, gehen wir nach rechts und folgen der Fahrstraße, die in SO-Richtung durch Wiesengelände zu einem Bauernhof führt. Immer auf der Fahrstraße bleiben, bis sie am höchstgelegenen Wohnhaus endet. Dort -je nach Verhältnissen- entweder steil den freien Hang hinauf oder das Stück auf dem Forstweg zurücklegen, der rechts vom Haus beginnt (Schild "Schmalzegg"). Stets in O-Richtung weiter (je nach Verhältnissen auf dem Forstweg oder direkt über die freien Hänge), etwas nach links ausholend durch ein kurzes Waldstück, bis man unterhalb der Demmelshütten-Alm vollkommen freies und wieder flacheres Gelände erreicht (bereits mit Gipfelblick: es ist der gutmütige Buckel geradeaus!)

An der Alm der Wegweisung gemäß nach rechts (O) und den farbigen Holzstempen am linken Waldrand entlang folgen; der Durchschlupf durch den kurzen Waldgürtel findet sich linker Hand, ist bestens markiert und mit einem "Gartentürl" versehen. Über einen Forstweg hinweg und über weiterhin flaches, offenes Gelände zur unteren Lodron-Alm. Das nächste kurze Waldstück wird zur Abwechslung rechts umgangen. Nun ist der gesamte Anstieg zum Gipfel einsehbar: die obere Lodron-Alm kann man "links liegen lassen", der Steilhang wird rechts von den felsigen Rinnen auf einer Geländerippe überwunden. Nun wieder über einfacheres Gelände, aber immer noch recht steil direkt nach oben; das Gipfelkreuz zeigt sich erst nach Erreichen des Gratrückens - dann aber schon erfreulich nah!