Auerspitze - Bayr. Voralpen/MangfallgebirgeBayr. Voralpen/Mangfallgebirge, Bayern, DeutschlandHöhe1811 mHöhendifferenz950 HmSchwierigkeitWanderung - LeichtWintertauglichbedingt ExpositionOst EinkehrAchtung: Das Sillberghaus ist nur noch für Gruppen und Veranstaltungen buchbar, durstige Wanderer werden nicht versorgt.AusgangsortBayrischzell, Pp. "am schweren Gatter"AufstiegSillberg-Haus, MaroldschneidAbstiegSoinalm, Sillberg-Haus


Charakteristik

Etwas längliche, aber überraschend hübsche Voralpenwanderung, bei der man sich den bekannten Spitzing-Bergen quasi "von hinten" nähert. Wie viel ruhiger ist es doch hier als am überlaufenen Spitzingsattel oder -see! Auch wenn die Aussicht auf die Nachbarberge begrenzt bleibt, ist die Auerspitze eine lohnende Tour für die Nebensaison. Botaniker werden auch ihre Freude haben und wer nicht ausgelastet ist, kann ja noch die Rotwand dranhängen!

Beschreibung

Gleich vom Pp. weg werden keine Höhenmeter verschenkt: knackig steil geht es auf gutem Weg erst nach S, dann nach NW hinauf zum Sillberghaus, das man aber rechts liegenlässt. Ein Stück folgt man noch dem breiten Fahrweg taleinwärts bis zu einer beschilderten Kreuzung. Für den Aufstieg geht es geradeaus weiter, die scharf nach rechts abknickende Almstraße wird unser Rückweg.

Aufstieg: Direkt nach der o.g. Verzweigung gabelt sich der Weg erneut; hier nehmen wir der Beschilderung gemäß den halbrechts bergauf führenden Almweg. Auf ihm durchqueren wir nun bequem die S-Flanke der Maroldschneid und passieren zunächst die Wirthsalm, später die Niederhoferalm. Hier geht der Almweg in einen angenehmen Bergpfad über, auf dem man weiter in O-Richtung durch das Wiesengelände wandert. Nachdem man eine weite Senke durchquert hat, wird es kurzzeitig etwas steiler; Holzstufen helfen komfortabel auf den S-Grat der Auerspitze hinauf. Dort hält man sich rechts (N) und spaziert über ein paar gutmütige Aufschwünge hinauf zum unvermittelt auftauchenden Gipfelkreuz.

Abstieg: Wir verlassen den Gipfel nach N über einfaches Wiesengelände und passieren rechter Hand die schroffen Ruchenköpfe (NO). In gleicher Richtung geht es nun durch die Grasflanken oberhalb des Soinsees bis zum grünen Sattel mit der privaten Ruchenkopfhütte. Weiter durch einfaches Gelände nach O, wo an der Soinalm ein breiter Almweg beginnt. Auf ihm geht es -ab und an mit leichten Gegenanstiegen- noch ein ganzes Stück nach O, bis man in einer weiten Schleife über NO, O, S und SW wieder an die vom Aufstieg bekannte Kreuzung gelangt.

Hinweis: Der Pp. liegt etwa 3km südlich von Bayrischzell Richtung Ursprung-Pass.